Ehrungsabend der Gemeinde

Als Ehrenämtler Herausragendes geleistet

Reilingen. Wie kann ehrenamtlicher Einsatz, der sich über Jahrzehnte erstreckt und damit herkömmliche Maßstäbe bei Weitem übertrifft, an einem Abend angemessen honoriert werden – noch dazu unter den Umständen, die die Corona-Verordnung vorgibt? Die Gemeinde Reilingen legte sich dafür am Montagabend mächtig ins Zeug, doch Bürgermeister Stefan Weisbrod betonte gegenüber Sabine Petzold, Peter Schell, Peter Herchenhan und Richard Hartmann: „Wir hätten Sie sehr gerne viel größer gefeiert.“ Mit gereimten Worten, gekrönten Häuptern, gekonnter Musik und einem geschmackvollen Buffet in der Aula der Friedrich-von-Schiller-Schule wurde ein würdiger Rahmen für die Wertschätzung geschaffen.

Das beispielhafte bürgerschaftliche Engagement, das die Ausgezeichneten erbracht haben, suche seinesgleichen, unterstrich Weisbrod. So könnten auf eine 40-jährige Gemeinderatstätigkeit wie Peter Schell nach Recherchen des Bürgermeisters nur drei weitere Kommunalpolitiker in ganz Baden-Württemberg zurückblicken. Peter Schell gehört seit dem 1. Juli 1980 dem Gemeinderat an und hat vier Bürgermeister erlebt.

1989 bis 1994 nahm er das Amt des Dritten Bürgermeister-Stellvertreters wahr. Von 2000 bis 2009 und wieder seit 2019 setzte er sich für die Belange des Rhein-Neckar-Kreises und seiner Bürger als Mitglied des Kreistages ein.

Auch außerhalb der Ratstätigkeit sei Schell „aufgrund einer lodernden Heimatliebe und ausgeprägter Bodenständigkeit“ (Weisbrod) in vielfältiger Weise mit dem Gemeindeleben verbunden: als Landwirtschaftsmeister, Vorsitzender des Bauernverbands, Betreiber einer Schnapsbrennerei und einer weithin etablierten Straußwirtschaft. Schell war als Förderer des Tourismus maßgeblich mitbeteiligt an der Einführung der Badischen Spargelstraße, hat über viele Jahre den Spargellehrpfad gepflegt und zahllosen Gästen bei Führungen die Vorzüge des Spargels nähergebracht.

Seit 1993 ist er Vorsitzender des FDP-Ortsverbands – „ein Frei- und Querdenker im besten Sinne“, nannte ihn Weisbrod. Er überreichte ihm die Ehrenstele des Gemeindetags Baden-Württemberg und die Bürgermedaille in Gold.

Einzelhandel belebt und gestärkt

Peter Herchenhan hat sich in vielfältigsten Funktionen im Gemeindeleben engagiert. Hervorstechend war seine Tätigkeit beim Bund der Selbstständigen, den er 1974 mitbegründete und von 1988 bis 1997 führte. In dieser Zeit habe er mit vielfältigen Aktionen den Reilinger Einzelhandel gestärkt und bewirkt, dass es eine lebendige und alle Branchen umfassende Einzelhandelskultur gab. Als Beispiel nannte der Bürgermeister die Leistungsschau in den Fritz-Mannherz-Hallen. Beim Karnevalverein hatte Peter Herchenhan zahlreiche Funktionen unter anderem als Senatspräsident inne. Seit 2015 berät er bei der Verkehrswacht Hockenheim als Seniorenberater in der gesamten Verwaltungsgemeinschaft in Sachen Verkehrssicherheit und Sicherheitstrainings.

Herchenhans Einsatz bei den Freien Wählern währt seit 1983. Im Sportschützenverein ist er seit Jahrzehnten aktiv wie die ganze Familie, er war von 2006 bis 2013 Pressewart und 2013 zum dritten Mal Schützenkönig. Herchenhan wurde mit der Bürgermedaille in Silber ausgezeichnet.

Einmalige Persönlichkeit

Mit Sabine Petzold erhalte eine einmalige Persönlichkeit die Ehrennadel des Landes. Sie habe bei der Kultur- und Sportgemeinschaft und den Freien Wählern jeweils 25 Jahre beispielloses Engagement an vorderster Front gezeigt. Mit viel ideenreichem Kampfgeist, unwiderstehlichem Überzeugungswillen und stets starken Auftritten sei ihr gelungen, das Vereinsgeschehen mit rund 60 Vereinen neu zu beleben.

Insbesondere die gemeinsamen Veranstaltungen wie das weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannte Fest der Dorfgemeinschaft (Straßenfest) fänden den Zuspruch breiter Kreise der Bevölkerung. Maßgeblich sei Sabine Petzold daran beteiligt gewesen, dass die Kultur- und Sportgemeinschaft im Zuspruch sinkende Veranstaltungen wie das Maibaumfest mit Staffellauf oder den Adventsmarkt in der Organisation übernommen und beliebt gemacht hat.

„Dort, wo es hoch hergeht, ist sie zu Hause“, sagte Weisbrod über die Hauptorganisatorin des Gemeindejubiläums 725 Jahre Reilingen im Jahr 2011. Auf ihren Ideen basierten zahlreiche Veranstaltungen. „Sie war ein schlichter großer Glücksfall für unserer Gemeinde“, lautete das Urteil des Bürgermeisters.

Musikalisches Niveau erhöht

Richard Hartmann, der ebenfalls die Ehrennadel des Landes erhielt, trat 1960 in den Musikverein ein und spielt seit dieser Zeit Blechblasinstrumente in der Kapelle, vor allem das Es-Horn, aber auch Tenorhorn, Posaune, Trompete, Tuba und Banjo sowie Gitarre. Seit 1970 ist er Ausbilder zahlloser Jungmusiker und Erwachsener. Das Amt des Jugendleiters hatte er von 1970 bis 1988 an inne. Seit 1970 (mit einer kurzen Unterbrechung von 2008 bis 2010) ist er der Instrumentenwart des Vereins, war von 1988 an vier Jahre dessen zweiter Vorsitzender und steht seit 1992 bis heute an dessen Spitze.

Hartmann sei besonders wichtig, dass die Kapelle des Musikvereins ein möglichst hohes musikalisches Niveau habe und damit einen wichtigen kulturellen Beitrag in der Gemeinde leisten kann. Sein Bestreben sei, der interessierten Jugend eine gute musikalische Ausbildung zu geben und sie an der Freude, die man beim Musizieren empfindet, teilhaben zu lassen. Ebenso wichtig für ihn sei das Vereinsleben, zu dem unter anderem das Organisieren und Durchführen von Vereinsfesten gehört.

"Die Liberale Stimme"

Peter Schells FDP-Ratskollege Jens Pflaum trug die Laudatio im Namen des Gemeinderats vor. Die „liberale Stimme im Ort“ Schell stehe mit seinem Namen für viel Gutes. Als kommunaler Vollblutpolitiker hinterfrage er Beschlüsse und bereichere die Sitzungen mit trockenem Humor und spitzen Bemerkungen. Ein Friedrich-Hecker-Hut war das Geschenk, das Pflaum überreichte.

Als Kreistagskollegin zeigte sich Leimens Bürgermeisterin Claudia Felden beeindruckt vom Engagement aller Geehrter. Sie lobte das Beispiel Peter Schells als „bodenständiger, bürgernaher und zu 100 Prozent verlässlicher“ Kommunalpolitiker.

Historischer Exurs

Historisch-augenzwinkernde Dimensionen steuerten Philipp Bickle und Fritz Anselment zum Programm bei. Musikalisch bereicherten Marie-Denise Heinen und Robert Korn an der Violine und Nargiza Alimova am Klavier den Abend.